Mit einem einfachen Trick können Sie sich Steuervorteile sichern!

Versicherungsnehmer können die Risikolebensversicherung Steuer sparen. 

Ihre eingezahlten Beiträge für den Versicherungsschutz müssen sie dazu in ihrer Steuererklärung angeben.

Auch Hinterbliebene, die eine Todesfallleistung von der Risikolebensversicherung erhalten, müssen sich mit dem steuerlichen Aspekt auseinandersetzen.

Um bei der Risikolebensversicherung Steuern zu sparen, müssen Versicherte ihre gezahlten Beiträge als Sonderausgaben in ihrer Steuererklärung geltend machen. Auf diese Weise können sie ihre Prämien für die Risikolebensversicherung von der Steuer absetzen. Die gesetzliche Grundlage dafür können Versicherte im Paragraph 10 des Einkommenssteuergesetzes nachlesen.

Dieser besagt, dass Beiträge für solche Risikoversicherungen, die nur für den Todesfall eine Leistung vorsehen, als Sonderausgaben gelten.

Tipp: So umgeht man bei der Risikolebensversicherung die Erbschaftssteuer

Gerade für diejenigen Bezugsberechtigten mit einem zu niedrigen Freibetrag gibt es einen Trick, mit dem die Erbschaftssteuer bei der Risikolebensversicherung umgangen werden kann.

 

Ist nämlich die empfangsberechtigte Person bei einem Todesfall zugleich der Versicherungsnehmer des Vertrags, so kann die Steuer gespart werden.

Sobald der Empfänger der Leistungen auch der Beitragszahler der entsprechenden Police ist, wird die Auszahlung nach Tod der versicherten Person steuerfrei.

 

Paare, die sich gegenseitig für den Tod des Partners absichern wollen, sollten in der Regel zwei Policen abschließen.

 

Im ersten Vertrag wird das Leben des Mannes versichert.

Er wird im Antragsformular zur Risikolebensversicherung als versicherte Person eingesetzt. Versicherungsnehmerin, Bezugsberechtigte im Todesfall ist allerdings nicht er, sondern seine Partnerin. Sie zahlt auch die Beiträge.

 

Die zweite Risikolebensversicherung wird umgekehrt abgeschlossen.

Hier ist der Mann Versicherungsnehmer, Beitragszahler und Begünstigter im Todesfall. Seine Partnerin ist versicherte Person.

Vor allem unverheiratete Paare sollten peinlich auf eine entsprechende Vertragsgestaltung achten, da sie sich gerade einmal 20 000 Euro erbschaftsteuerfrei übertragen können.

Für Ehepartner, Kinder und behördlich eingetragene Lebenspartner gelten zwar deutlich höhere Freibeträge. Sind größere Vermögen vorhanden, sollten Versicherte aber auch hier mit Weitblick agieren.

Sofort unverbindlich ein Angebot anfordern!
Finanz- und Versicherungsmakler Udo Scheuss
Katterbachstr. 100
51467 Bergisch Gladbach
Telefon: +49 2202 9572022+49 2202 9572022
Fax:
E-Mail-Adresse:

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Udo Scheuss Tel.: 02202-9572022 oder 0173 8423396

Anrufen

E-Mail

Anfahrt